Archiv 2016

04.12.2016

Am 10. und 11.12.2016 findet in der Thannhauser Turnhalle die Kreismeisterschaften der B-Juniorinnen, B-Junioren und C-Junioren statt.

19.08.2016

Während bei den Erwachsenen der Fußball schon wieder rollt, stecken die Nachwuchskicker noch in den Vorbereitungen. Bei der TSG Thannhausen war nach dem Rückzug der A-Jugend während der Saison lange nicht klar, in welcher Form Juniorenteams an den Start gehen werden. Seit dem 1. Juli hat eine neue Führungsriege im Nachwuchsbereich die Arbeit aufgenommen und kann nun ein neues Konzept präsentieren, mit dem die Jugendarbeit wieder auf stabile Füße gestellt werden soll. Bodenständigkeit ist dabei das Zauberwort.

Große Träume von Bayern- oder Landesliga hegt die neue Führungsmannschaft um Jugendleiter Peter Wagner daher auch nicht. Erstes Ziel sei es, nach den vielen negativen Nachrichten der vergangenen Jahre wieder Aufbruchstimmung zu erzeugen, sagt Wagner. Organisatorisch wurde der Jugendbereich innerhalb der Abteilung Fußball separiert, sodass man eigenverantwortlich handeln kann. Dem Jugendleiter steht ein Kernteam aus fünf Helfern zur Seite: Coralia Irom kümmert sich um die Finanzen und ist Schriftführerin, Peter Hafner ist für Kaderplanung und Spielerbeobachtung zuständig, Andreas Scholz kümmert sich um Öffentlichkeitsarbeit und Trainerausbildung, Hermann Ruf übernimmt Kleinfeldbetreuung und Turnierplanung, Gerhard Joas kümmert sich um das Sponsoring und fungiert als Bindeglied zum Herrenbereich.

In den ersten Wochen hat sich das Team darauf konzentriert, die Saison ordentlich vorzubereiten: Trainersuche und Kaderplanung mussten in kurzer Zeit geschultert werden. Zehn Mannschaften von der G- bis zur B-Jugend hat die TSG für die Saison 2016/17 gemeldet, drei davon treten in Kreis- und Bezirksoberliga an. „Das ist die Region, in der wir auch künftig mit unseren ersten Mannschaften spielen wollen“, sagt Wagner.

Eine A-Jugend soll es erst ab der nächsten Saison wieder geben. Für diese Spielzeit ließ sich keine Mannschaft mehr auf die Beine stellen, nachdem das Team während der vergangenen Saison wegen Spielermangels aus dem Wettbewerb genommen werden musste. Die meisten U 19-Kicker haben den Verein verlassen oder wurden in die Herrenmannschaft hochgezogen. „Nächstes Jahr wollen wir wieder ein Team melden, um unseren Spielern eine Perspektive zu geben. Auch wenn wir in der Gruppe anfangen müssen“, sagt Wagner. Mittelfristig sollen in allen Altersklassen zweite Mannschaften gestellt werden, um neben dem leistungsorientierten Bereich auch dem Breitensport eine Heimat zu bieten.

Insgesamt versteht man sich als Ausbildungsverein für talentierte Kicker aus der Region. „Wir wollen weg von dem Image, dass wir Spieler von überall her holen“, sagt Andreas Scholz. Aufgrund der demografischen Entwicklung sei es zwar kaum möglich, hochklassige Teams nur aus Thannhauser Kindern zu bilden. Doch die Talente sollen maximal aus einem Umkreis von 30 Kilometern kommen. „Die besten Nachwuchsspieler aus dem Landkreis sollen bei uns spielen. Damit wollen wir die Tradition der TSG fortsetzen“, sagt Wagner. Den Nachbarvereinen wolle man aber anders als in früheren Jahren als Partner auf Augenhöhe begegnen.

Fußballerisch will man bis Mitte September ein Spielsystem entwickeln, das sich in allen Altersgruppen von den Bambini bis zur U19 durchziehen soll. Zur sportlichen Ausbildung soll auch die Förderung der persönlichen Entwicklung der Spieler gehören. Alle Trainer sollen intern geschult werden, um die Ziele in der Arbeit auf dem Platz umsetzen zu können. Mit Markus Seitz (B-Junioren), Roland Ernst und Peter Hafner (C-Junioren), sowie Andreas Weßling und Andreas Scholz (D-Junioren) sieht man sich im Trainerbereich bei den hochklassigen Teams gut aufgestellt.

Mit dem starken Team ist Peter Wagner optimistisch, die Aufgaben meistern zu können: „Eine Jugendabteilung ist ein komplexes Gebilde. Wir müssen insgesamt ein Wir-Gefühl erzeugen. Wenn wir das hinbekommen, können wir viel erreichen.“ Man hoffe, dass die Eltern und die umliegenden Vereine den Weg mitgehen und dass man auch die heimischen Unternehmen als Sponsoren begeistern kann. Denn anders als die teilweise subventionierten DFB-Stützpunkte in Memmingen und Gundelfingen muss man in Thannhausen die Kosten komplett selbst schultern. Quelle: www.fupa.net

27.04.2016

Thannhausen gestaltet seine sportliche Zukunft

Bei der Fußball-Abteilung der TSG Thannhausen läuft die Vorbereitung auf die neue Saison, auf eine Neuausrichtung nach dem Fast-Zusammenbruch. Neu ist ein Kreis von etwa einem Dutzend Unterstützern im Hintergrund, der mit Abteilungsleiter Oliver Baumann daran arbeitet, die TSG-Fußballer als Ganzes wieder in Schwung zu bringen. Und offiziell ist jetzt, dass der ehemalige Führungsspieler Stefan Selig nun neben dem Platz die Fäden ziehen wird. Ihr aller Ziel ist es, die Abteilung finanziell und sportlich zu stabilisieren und den Traditionsverein wieder in der Stadt und der Region zu verankern.
Für den Männerbereich heißt das, dass kleine Brötchen gebacken werden. Stefan Selig soll Teil eines Sportausschusses werden, der in den nächsten Monaten installiert werden soll. Dieses Gremium wird die Abteilung beraten und Gespräche mit Spielern führen. Selig und Trainer Jürgen Brüller werden gemeinsam einen Kader für die Kreisliga zusammenstellen. Das bestehende Team soll mit Spielern aus einem Umkreis von 20 bis 25 Kilometern ergänzt werden. Zu Namen von Fußballern will man sich momentan nicht äußern, sondern in Ruhe die Planung vorantreiben.
"Ziel ist es, den Klassenerhalt in der Kreisliga zu schaffen", sagt Maximilian Scheppach, AH-Trainer bei der TSG und einer der "Altgedienten", die an dem neuen Konzept mitarbeiten. Wer genau in dieser Gruppe sitzt, sei nicht wichtig, sagt er: "Wir haben die TSG im Herzen, die Verbundenheit mit dem Verein motiviert uns." Die Hilfe dieses Unterstützerkreises war auch ein wichtiges Signal für Oliver Baumann selbst: "Es hat sich ein Team gebildet, das mit anpackt und mir zum ersten Mal in den letzten zwei, drei Jahren die Perspektive gegeben hat, dass etwas entstehen kann."
Ursprünglich wollten die Thannhauser in der A- oder Kreisklasse neu anfangen. Diese Idee wurde aber verworfen: "Wir steigen sportlich in die Kreisliga ab und wollen dort auch antreten", sagt Baumann. Die Entscheidung sei im Unterstützerkreis einstimmig getroffen worden. Sollte es nicht zum Klassenerhalt reichen, nehme man das in Kauf. Freiwillig wollte man aber nicht diesen Weg antreten.
Wichtiger als der sportliche Erfolg ist den TSGlern, eine Mannschaft auf die Beine zu stellen, bei der die Spieler gern das TSG-Trikot tragen und traditionellen Teamgeist zeigen. Entsprechend geht man auch mit einem überschaubaren, aber gedeckten Etat an den Start. "Wir kommen mit dem aus, was wir über kleinere Sponsoren und Mitgliedsbeiträge einnehmen", sagt Scheppach. Eine zweite Mannschaft soll es mittelfristig wieder geben. Dafür hat man die Saison 2017/18 ins Auge gefasst.
Im Jugendbereich will man sich darauf konzentrieren, den einheimischen Jugendlichen eine sportliche Heimat zu bieten und sie möglichst gut auszubilden. Derzeit stellt man in allen Altersklassen bei den Jungen Mannschaften, auch ein Mädchenteam gibt es. Dies soll auch in Zukunft so bleiben. In den nächsten drei bis fünf Jahren hoffen die Thannhauser, dass wieder in größerer Zahl Talente für die erste Mannschaft hervorgebracht werden. Auch im Nachwuchsbereich sollen neue Führungsstrukturen geschaffen werden. Ein oder zwei Jugendleiter sollen Abteilungsleiter Oliver Baumann entlasten.
Mit diesem stabilen sportlichen Gerüst mit soliden Finanzen und der fußballerischen Ausbildung der heimischen Jugend wollen die Thannhauser zurück zum Erfolg finden. "Langfristig wollen wir wieder mit eigenen Spielerpersönlichkeiten das sportliche Maß der Region werden", heißt es in dem Konzeptpapier. Dass es bis dahin ein langer Weg, mit vielen kleinen Schritten ist, ist allen Beteiligten klar. Quelle: www.mittelschwaebische-nachrichten.de

18.04.2016

TSG startet den Neuanfang in der Kreisliga mit Jürgen Brüller als Trainer der 1. Mannschaft

Während den letzten, sehr turbulenten Wochen, in denen die TSG kurz vor der Abmeldung der 1. Herrenmannschaft stand, ist sehr viel passiert. Ein Team aus langjährig verbundenen Mitgliedern, ehemaligen Trainern und Spielern hat sich innerhalb weniger Tage gefunden, um mit vereinter Kraft einen vollständigen Neuanfang der Abteilung Fußball zu ermöglichen. Hierzu war es zunächst wichtig, dass der Spielbetrieb der 1. Mannschaft nicht eingestellt und die Saison 2015/2016 in der Bezirksliga Süd regulär zu Ende gespielt wird. Dies ist mittlerweile gelungen und wir bedanken uns insbesondere bei den zusätzlichen Spielern die sich spontan bereiterklärt haben, die 1. Mannschaft unentgeltlich bis zum Saisonende zu unterstützen.
Parallel hierzu sind die Planungen für die neue Saison im Sommer angelaufen. Die TSG Thannhausen wird mit ihrer 1. Herrenmannschaft ab der Saison 2016/2017 in der Kreisliga antreten. Mit Jürgen Brüller hat man einen, dem Verein langjährig verbundenen Trainer gefunden, der mit seiner Erfahrung die Mannschaft neu motiviert, stabilisiert und neue Impulse geben wird. Basis der Kaderplanung wird die bisherige Mannschaft sein, ergänzt mit Spielern aus der Region.
Aber auch im Nachwuchsbereich sollen neue, nachhaltige Strukturen geschaffen werden. In den nächsten Tagen werden wir hierüber ausführlich berichten.

31.03.2016

Die Entscheidung ist gefallen: Der angekündigte Rückzug der Fußballer der TSG Thannhausen ist vom Tisch und man tritt am Samstag zur Partie in der Bezirksliga Süd gegen den FC Königsbrunn an. Die Verantwortlichen und die Spieler setzten sich am Donnerstagabend noch einmal zu einer Sitzung zusammen.
Danach soll ein Kader für die verbleibenden Saisonspiele stehen. Verantwortlich für die Rettung ist ein Gremium aus ehemaligen Thannhauser Sportlern und Funktionären. Unter ihnen ist Oliver Schmid, der heutige Trainer des Landesligisten SC Ichenhausen.
"Wir haben uns zusammengesetzt, uns besprochen und danach telefoniert, um zu schauen, was noch möglich ist", beschreibt Schmid die Arbeit des Gremiums, dessen Mitglieder ansonsten nicht genannt werden sollen. "Für die Rettung der Saison der Fußballer wird nicht dieses Gremium sorgen, sondern dafür sind die Fußballer verantwortlich, die sich für den Verein zur Verfügung stellen. Vor jedem Einzelnen habe ich hohe Achtung", begründet er.
Sein eigener Name kursierte schon kurz nach der Veröffentlichung des Rettungsversuches in Fußballkreisen und wird von Schmid gegenüber unserer Zeitung auch bestätigt: "Eine Beteiligung hätte sich wohl nicht geheimhalten lassen." Schmid ist wichtig, klarzustellen, dass sein Engagement keinen Einfluss auf seine Arbeit als Trainer des SC Ichenhausen hat und haben wird: "Ich habe einen Vertrag beim SCI bis 2017, und den werde ich erfüllen. Ich bin bei meiner Aufgabe mit vollem Engagement bei der Sache", sagt Schmid. Abteilungsleiter Rudi Schiller sei auch über seine Mitarbeit bei der TSG informiert.
Angesichts der akuten Notlage der TSG-Fußballer habe er auch nicht untätig bleiben können, sagt Schmid: "Ich habe in Thannhausen sechs Jahre als Trainer große Erfolge gefeiert. Mein Vater ist TSG-Ehrenmitglied. Da gibt es natürlich eine hohe Verbundenheit." Die Ankündigung des Rückzugs der ersten Mannschaft habe einige bewegt, sich doch noch einmal in den Dienst des Vereins zu stellen.
Schmid ist wie TSG-Abteilungsleiter Oliver Baumann zuversichtlich, dass die TSG die Saison mit Anstand zu Ende bringen kann und nicht den direkten Gang in die B-Klasse antreten muss. Der droht, falls man eine dritte Partie wegen Spielermangels absagen müsste. Dann würde die TSG endgültig aus der Wertung genommen. Als Spieler stellen sich neben verbliebenen Kickern aus dem Kader des Mindelzell-Spiels weitere Kicker aus der aufgelösten zweiten Mannschaft zur Verfügung, die vorher nicht weitergemacht hatten. Hinzu kommen Fußballer aus dem AH-Team sowie Spieler, die sich schon im fußballerischen Ruhestand befunden hatten, sagt Schmid.
Neben der Rettung der Saison wird hinter den Kulissen an einer Strategie zum langfristigen Erhalt der Fußball-Abteilung gearbeitet. Abteilungsleiter Oliver Baumann ist optimistisch, dass innerhalb der nächsten zwei bis drei Wochen ein Konzept für die Neuausrichtung präsentiert werden kann. An der Entwicklung dieses Plans wird auch Unternehmer Jürgen Conzelmann mitwirken. Ziel ist es, auch langfristig in allen Altersklassen Mannschaften zu stellen, um den Thannhauser Kindern die Chance zu geben, vor Ort Fußball zu spielen. Baumann hofft, dass sich endlich eine größere Zahl von Helfern findet, die sich um die Organisation des Vereinslebens kümmert. "Die Zusammenarbeit mit den anderen Abteilungen klappt sehr gut, aber bei uns müssen wir die Aufgaben wieder auf mehr Schultern verteilen", sagt Baumann. Quelle: www.fupa.net

27.03.2016

Die TSG Thannhausen wird ihre erste Fußballmannschaft mit sofortiger Wirkung vom Spielbetrieb der Bezirksliga Süd abmelden. Dieser drastische Schritt ist den Verantwortlichen alles andere als leicht gefallen. Nachdem aber viele Spieler der ersten Mannschaft den Verein zur Winterpause verlassen und damit im Stich gelassen haben, kann trotz aller Bemühungen (z.B. Abmelden der Reserve) kein regulärer Spielablauf mehr gewährleistet werden. Die Abteilungsleitung hatte somit keine andere Wahl und musste diese Maßnahme ergreifen. Ein großer Dank gilt den zum Teil langjährigen ehrenamtlichen Helfern, die sich täglich um die Belange der TSG gekümmert haben.
Für die gesamte TSG Thannhausen ist dieser Rückzug eine der sportlich schlimmsten Niederlagen. Nach all den großen Erfolgen mit dem Erreichen von Landesliga, Bayernliga, schwäbischer Pokalsieger, schwäbischer Hallenmeister, bayerischer Hallenmeister wird die TSG in Zukunft wesentlich kleinere Brötchen backen. Aber in den letzten Jahren hat der Zuspruch zum Fußball in Thannhausen immer weiter nachgelassen und so hat sich auch die viele Arbeit auf immer weniger Schultern verteilt. Bereits im Jahr 2010 hieß es einmal "ein schwarzer Tag" für die TSG, als der damalige Bayernligist mit seiner Spielbetriebs-GmbH Insolvenz anmelden musste. Damals konnte aber eine Spielklasse tiefer wieder ein Neuanfang gestartet werden. Jetzt heißt es für die TSG Thannhausen aber wohl B-Klasse. Vielleicht ist ja hier das Interesse und die Hilfsbereitschaft größer.

22.02.2016

Das Firmen- und Hobbyturnier der TSG Thannhausen geht in die zweite Runde

Wie im vergangenen Jahr veranstaltet die Abteilung Fußball der TSG Thannhausen am 16.07.2016 ein Kleinfeldturnier für Hobby- und Firmenmannschaften aus der Region. Hierfür sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Anmeldungen sind formlos an die Geschäftsstelle unter geschaeftsstelle@tsg-thannhausen.de zu richten. Im Anschluss an das Turnier laden die Fußballer noch alle Freunde und Fans zu einem Sommerfest ein.
Im Vorfeld des Kleinfeldturniers findet am Vormittag ein Turnier unserer Mädchenmannschaft statt. Hier können sich Freunde des Fußballs auf namhafte Gegner freuen.

Die wichtigsten Daten:

Austragungsort: Sportplatz Thannhausen Mindelstadion

Termin: Samstag, 16.07.2016
Beginn: ca. 12:00 Uhr

Mannschaft: 1 Torwart + 5 Feldspieler

Anmeldung: Die Anmeldung erfolgt formlos per Mail an geschaeftsstelle@tsg-thannhausen.de

Meldeschluss: 15.06.2016 (Verlängert bis 30.06.2016)

Nach dem Meldeschluss erhalten alle teilnehmenden Mannschaften die weiteren Turnierunterlagen.

Preise:
1. Preis: Wanderpokal + 50 l Bier
2. Preis: 30 l Bier
3. Preis: 20 l Bier

30.01.2016

Die E2 und die F Junioren der TSG Thannhausen konnten sich am vergangenen Wochenende über Turniersiege in Balzhausen freuen. Am Samstag gewannen die E2 im Endspiel des hervorragend besetzten Turniers 5:2 gegen den TSV Burgau. Am Sonntag siegten die F-Junioren im Modus jeder gegen jeden souverän mit sieben Siegen und einer Niederlage gegen den Gastgeber. Bild: F-Junioren nach ihrem Turniersieg

ImpressumMitgliedsantragStellenangeboteVereinssatzung