Archiv 2014

30.08.2014

Die Thannhauser waren bis zuletzt guter Hoffnung, einen Schlussmann als Vertreter für die ausgefallenen Dragan Ignjatovic und Fabio Zeche verpflichten zu können. Doch die Verpflichtung platzte, weil ein weiterer Verein mit im Rennen um den Kandidaten Aindlings Ersatztorwart Nazim Kücükkaya war und die Thannhauser Verantwortlichen mit Blick aufs Budget aus dem Rennen ausstiegen. "Wir haben eine Verantwortung gegenüber den Firmen, die uns ihr Geld anvertrauen und machen finanziell nicht mehr alles mit. Die sportlichen Probleme, die daraus entstehen, müssen wir in Kauf nehmen", sagte Trainer Marco Henneberg. Wer heute beim Gastspiel in Mindelheim (Anstoß: 15.30 Uhr) im Tor stehen wird, weiß er noch nicht: "Wir werden mit einem Torwart antreten, das ist sicher." Besser aufgestellt ist man dank eines Rückkehrers im Angriff: Ahmet Cam spielt ab sofort wieder für die TSG. In der vergangenen Saison fehlte er wegen einer schweren Knieverletzung mehrere Monate. Zuletzt hielt er sich in Ulm fit. Im Defensivbereich verstärkt Tobias Schmidt den Kader. Der 24 Jahre alte Bruder von Innenverteidiger Simon Schmidt spielte zuletzt 2012 in Raisting, pausierte dann studienbedingt und kehrt jetzt zurück auf den Rasen. Verlassen haben die TSG Maximilian Repasky (zum TSV Ustersbach) und Michael Bauer (Ziel unbekannt). Beiden wurde mitgeteilt, dass sie wenig Chancen auf Einsatzzeit haben. Quelle: www.mittelschwaebische-nachrichten.de

05.08.2014

Am Montag hat Torwart Liridon Recaj der TSG leider mitgeteilt, dass er zum FC Gundelfingen wechseln wird. Die TSG bedaure seine Entscheidung sehr, da wir nicht nur einen hervorragenden Torhüter, sondern auch einen einwandfreien Charakter verlieren. Don hat sich, nach vielen Jahren bei der TSG, für die sportliche Herausforderung entschieden. Seine Entscheidung hat uns alle sehr überrascht, aber natürlich akzeptieren wir diese und wünschen ihm sportlich wie privat alles Gute. Wir werden uns in den nächsten Tagen intern beraten ob wir in Sachen Torhüter nochmals aktiv werden oder die entstandene Lücke intern schließen wollen.

19.07.2014

An einem sehr heißen Sommertag starteten 19 Jungs der C-Junioren der TSG Thannhausen zum Abschlussturnier nach Leipzig. Bericht

13.06.2014

Vorbereitungsspiele zur Bezirksliga-Saison:

22.06.2014
TSV Ottobeuren (LL) - TSG 2:0 Steno
28.06.2014 1. FC Sonthofen (BY) - TSG 4:0 Steno
29.06.2014 TSG - FC Affing (LL) 0:1 Steno
03.07.2014 TSV Aindling (LL) - TSG 2:2 Steno
06.07.2014 TSV Kirchheim (KK) - TSG 0:5 Steno
12.07.2014 SV Waldstetten (KL) - TSG 0:6 Steno
22.07.2014 TSG - FC Augsburg U19 2:0 Steno

25.04.2014

Nach dem 5:0-Sieg im Derby gegen den SC Bubesheim haben die Verantwortlichen der TSG Thannhausen wenigstens ein wenig durchschnaufen können. Nach dem freien Fall des Teams zuletzt mit 2:13 Toren und drei Niederlagen hat die Truppe gezeigt, dass nach dem Rücktritt von Trainer Markus Deibler noch Leben in ihr steckt. So schaute TSG-Abteilungsleiter Oliver Baumann bei der Vorstellung des neuen Trainers Marco Henneberg am Donnerstagabend zumindest etwas entspannter drein.
Der 43-jährige Henneberg bringt auch neue Ideen für die Jugendarbeit als solches und die Zusammenarbeit zwischen Herren- und Nachwuchsbereich mit ein. Durchlässiger soll das ganze System werden und am Ende sollen noch mehr Eigengewächse in der ersten Mannschaft stehen als das jetzt bereits der Fall ist. Konkret bedeutet das, dass talentierte Jugendspieler häufiger auch bei der nächsthöheren Altersklasse oder dem Herrenteam mittrainieren sollen. Durch eine enge Vernetzung der Sichtung, qualifizierte Trainer und positionsspezifisches Fördertraining für talentierte Spieler soll die Stellung der TSG im Jugendbereich mindestens erhalten und mittelfristig ausgebaut werden.
"Dass ein Verein wie die TSG Thannhausen so hochklassige Jugendteams hat, ist schon bemerkenswert. Das ist das Fundament dieses Vereins, das haben andere nicht", sagt Henneberg. Daran habe auch sein Vorgänger Markus Deibler großen Anteil. Er selbst werde sich einmal im Monat mit den Jugendtrainern zusammensetzen, um auf dem Laufenden zu sein, Sichtungstage organisieren helfen und Empfehlungen für vielversprechende Talente geben. "Ich will meine Erfahrung aus acht Jahren in der Jugendarbeit beim FC Augsburg weitergeben", sagt er. Er will das aber klar als Unterstützung für die Arbeit der Jugendkoordinatoren Manuel Mehl und Rüdiger Aue verstanden wissen.
Hennebergs Konzentration liegt aber natürlich auf der ersten Mannschaft. Er arbeitet auch schon am Kader für die kommende Saison. "Wir hoffen natürlich, dass möglichst viele Spieler aus der aktuellen Mannschaft bleiben, damit wir das Team punktuell verstärken können", sagt Oliver Baumann. Bislang sei ihm nur ein Abgang bekannt: Verteidiger Marcus Engel geht studienbedingt ins Ausland und verlässt daher die TSG. Gerüchte gibt es zudem, dass Dominik Zinner und Philipp Englich zum designierten Aufsteiger TSV Landsberg wechseln. "Es wird uns sicherlich noch der ein oder andere verlassen, aber bislang hat sich mir gegenüber noch niemand geäußert", sagt Baumann.
Gespräche gibt es in allen Bereichen: Die eigenen Spieler werden angefragt, Marco Henneberg steht in Kontakt mit möglichen Neuzugängen von außerhalb. "Viele schauen aber natürlich erst einmal, wo die Mannschaft in der kommenden Saison spielt", sagt der neue TSG-Trainer. Im Fokus stünden zum einen Spieler, die durch die FCA-Schule gegangen sind, zum anderen sollen aber auch Spieler aus unterklassigen Vereinen im Landkreis ihre Chance bei der TSG bekommen.
Für die neue Ausrichtung habe man den Rückhalt im Verein und bei den Sponsoren, sagt Oliver Baumann: "Die TSG definiert sich stark über den Nachwuchsbereich, von dort muss mehr Output für den Herrenbereich kommen. Es war immer klar, dass wir in diesem Jahr vor allem darum kämpfen, alle Klassen zu halten, um dann ein längerfristiges Konzept zu etablieren." Dafür soll Marco Henneberg nun sorgen, deshalb hat man ihn mit einem längerfristigen Vertrag ausgestattet. Quelle: www.fupa.net

17.02.2014

Freundschaftsspiele:

05.02.2014 TSV Rain - TSG 2:1
(Tore: 1:0 (12.) Alexander Schneider, 1:1 (15.) Michael Grötzinger, 2:1 (FE./79) Frank Lustig)

15.02.2014 SV Manching - TSG 1:0

22.02.2014 TSV Ziemetshausen - TSG 1:2
(Tore: 1:0 (34.) Maier, 1:1 (39.) Zinner, 1:2 (72.) Geldhauser)

04.03.2014 SSV Ulm 1846 II - TSG 1:1
(Tore: 0:1 (11.) Sirbic, 1:1 (13.) El Wardi)

16.02.2014

Absoluter Siegeswille, toller Kombinationsfussball und eine sehr disziplinierte Spielweise, waren der Schlüssel zum Erfolg, bei der schwäbischen Futsalmeisterschaft für die U17 der TSG Thannhausen. Im ersten Gruppenspiel war man gegen den Ligakonkurrenten des FC Stätzling durch teilweise herrlich herausgespielte Tore schnell mit 3:0 in Führung. Endstand in diesem Spiel war 3:3. In den anderen beiden Gruppenspielen siegte man gegen den FC Königsbrunn (1:0) und gegen den FC Sonthofen (2:0). Die TSG zog als Gruppensieger ins Halbfinale ein. Dort traf man auf den FC Memmingen, der mit 2:0 besiegt werden konnte. Im anderen Halbfinale besiegte die Überraschungsmannschaft der SpVgg Kaufbeuren, den FC Sonthofen. Somit lautete das Finale TSG Thannhausen gegen SpVgg Kaufbeuren. Dank einer gewissen Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor und einigen sensationellen Paraden von Torhüter Tizian Fendt, gewann Thannhausen die Begegnung mit 2:1. Somit startet die U17 nächsten Sonntag, den 23.02.2014 ( ab 10.00 Uhr) bei der Bayerischen Meisterschaft in Aichach.

30.01.2014

Dominik Koch vom Bayernliga-Spitzenreiter BC Aichach wird ablösefrei zur TSG Thannhausen wechseln. Der Sportliche Leiter der TSG, Michael Riegel, bestätigte gegenüber der Günzburger Zeitung: "Der Spieler wird mit sofortiger Wirkung den Kader der TSG verstärken. Der Vertrag ist unterschrieben und von Aichach erhielt ich die telefonische Zusage, dass der Vertrag mit Dominik Koch aufgelöst wird." Möglich machte den Transfer unter anderem die derzeitige Lage beim BC Aichach: Dessen Vorsitzender und Sponsor Volker Weingartner hat offenkundig Liquiditätsprobleme und kündigte vor einigen Tagen an, er werde seinen Fußballern keine Aufwandsentschädigungen mehr zahlen. Dem Vernehmen nach waren auch ein paar andere Vereine an dem 24-Jährigen interessiert. Zu den anrufern zählte unter anderem der Trainer des Landesligisten SC Bubesheim, Ajet Abazi. Diesmal jedoch waren die Thannhauser offenkundig einen Tick schneller. TSG-Trainer Markus Deibler freut sich schon auf seinen Neuling und sagt: "Er ist ein junger Kerl, der kicken möchte, ins Profil passt und bezahlbar ist. Wir sind aufgrund unseres kleinen Kaders froh um jeden, auf den das zutrifft." Derweil ist Riegel überzeugt, "dass Koch eine Bereicherung für uns sein kann." Auf dem Fußballplatz ist Koch im offensiven Mittelfeld zuhause. Er hat allerdings auch schon auf der zentralen Position vor der Abwehr und auf der Außenbahn gespielt. Seine bisherigen Stationen waren DJK Lechhausen, TSV Aindling und seit Anfang 2013 BC Aichach. In den zurückliegenden anderthalb Jahren hat er allerdings kaum Spielpraxis vorzuweisen. Durch zwei Kreuzbandrisse war er jeweils monatelang total außer Gefecht gesetzt. Im Herbst sammelte er immerhin ein paar Auftritte im Kreisliga-Team der Aichacher und kam zu einem Kurzeinsatz in der Bayernliga. Quelle: www.fupa.net

25.01.2014

Am Samstag fand in Günzburg die Hallenkreismeisterschaft statt.

Viertelfinale
TSV Ziemetshausen - SC Ichenhausen 3:5 n.V.
TSV Wasserburg - TSG Thannhausen 1:5 n.V.
SpVgg Kleinkötz - TSV Behlingen-Ried 8:7 n.N.
SpVgg Wiesenbach - SV Röfingen 8:3
Halbfinale
SC Ichenhausen - TSG Thannhausen 3:1
SpVgg Kleinklötz - SpVgg Wiesenbach 1:8
Finale
SC Ichenhausen - SpVgg Wiesenbach 2:1

12.01.2014

Bei der dritten Vorrunde zur Kreismeisterschaft im Hallenfußball endete das Favoritensterben. In der Krumbacher Sporthalle setzten sich die favorisierten Teams von der TSG Thannhausen und vom TSV Ziemetshausen vor rund 300 Zuschauern durch. Bericht

11.01.2014

Vom Bayernligisten FC Affing kommt der Rumäne Rares Aenoaei, der sowohl in der Innenverteidigung als auch auf der Sechserposition spielen kann. Der 25-Jährige habe auf jeden Fall das Zeug zum Stammspieler, sagt Trainer Markus Deibler.

Perspektivspieler sind der 18 Jahre alte Matthias Vetter und der 21 Jahre alte Adrian Herciu, ein weiterer Rumäne. Vetter stürmte zuletzt in den Jugendmannschaften des TSV 1860 München, verließ den Verein aber und wollte dem Fußball den Rücken kehren. "Er hat bei uns schon in der Jugend gespielt, und ich konnte ihn überzeugen, es bei uns nochmals zu probieren", sagt Deibler. Vetter soll beim Landesligateam mittrainieren und kann auch noch in der U19 spielen.

Herciu ist ebenfalls in der Offensive zu Hause, kommt vom FC Langenau und hat bereits vor der Winterpause in Thannhausen mittrainiert. "Er passt menschlich sehr gut ins Team und hat Perspektive", sagt Deibler. Die Suche nach weiteren Verstärkungen läuft, bis zum ersten Freilufttraining am 27. Januar soll der Kader dann stehen. Quelle: www.fupa.net

ImpressumMitgliedsantragStellenangeboteVereinssatzung