06.11.2010 FC Gerolfing - TSG Thannhausen 2:1

FCG: Busch - Winkelmeyer, Olah, Meyer (46. Tyroller), Eck - Berchermeier (79. Scholl), Bartoschek, Schneider, Geiss - Ismaili, Blabl

TSG: Böld - Balogh, Hänsle, Selig, Micheler (78. Gschrey) - Leiteritz, Winzig, Miroci, Sandner (85. Deberling) - Akyel (72. Lauer), Cantürk

Tore: 0:1 (4.) Florian Sandner, 0:2 (16.) Adnan Akyel, 1:2 (45.) Bastian Blabl

Zuschauer: 250

gelbe Karten: Berchermeier, Ismaili, Winkelmeyer - Cantürk

Schiedsrichter: Kilian Bauer (ASV Möhrendorf)


Es ist schon eigenartig, was so ein Sieg in Köpfen von Fußballern alles ausmacht. Neun Spiele wartete die TSG Thannhausen in der Fußball-Landesliga auf ein solches Erfolgserlebnis. Gegen Wolfratshausen war es vergangenen Woche dann endlich so weit. Mit etwas Glück setzte es dort einen 2:1-Erfolg. Die Erlösung für arg gebeutelte Fußballerseelen. Der Kopf wird frei, die Beine leichter da lässt der nächste Sieg meist nicht lange auf sich warten.

So auch bei der TSG Thannhausen. Mit 2:1 gewann die Mannschaft von Jochen Frankl das Kellerduell gegen den FC Gerolfing. Sechs Punkte holte die TSG damit in den vergangenen acht Tagen fünf Punkte mehr als in den acht Wochen zuvor. Und fast noch wichtiger als das Ergebnis war für TSG-Trainer Jochen Frankl, wie der Sieg eingefahren wurde: "Gerade die erste Halbzeit war top", so der Übungsleiter. "Das war unser bestes Spiel seit Langem."

Kontrolliert in der Defensive, aggressiv in den Zweikämpfen und zielstrebig im Spiel nach vorne. Die TSG zeigte wieder das, was sie zu Beginn dieser Spielzeit so stark machte. Die Umstellung auf zwei Spitzen in Gerolfing fing neben Volkan Cantürk Adnan Akyel als zweiter Angreifer an hat sich ausbezahlt. Die Tore waren wunderbar herausgespielt: "Momentan läuft es mit dieser taktischen Aufstellung ganz gut", sagt auch Frankl.

"Ganz gut" ist vielleicht sogar untertrieben. Denn was die Offensivabteilung der TSG in den ersten 30 Minuten zeigte, war aller Ehren wert. Zwei Tore, ein Schuss ans Lattenkreuz. Die TSG ließ es gegen den bis dahin überforderten Gastgeber krachen. Den Anfang machte dabei Florian Sandner. Nach einem herrlichen Spielzug über Xhelal Miroci, Volkan Cantürk und Adnan Akyel war es das 19-jährige Eigengewächs, das für die 1:0-Führung sorgte (4.). "Ein Auftakt nach Maß", wie auch TSG-Abteilungsleiter Klaus Richter befand.

Und es kam noch besser. Nur zwölf Minuten später hieß es nämlich 2:0. Diesmal schickte David Balogh den fleißigen Volkan Cantürk mit einem Flachpass auf die Reise, der legt ab auf Akyel und der schob überlegt zum 2:0 ein. Ein Ergebnis, das zu diesem Zeitpunkt völlig in Ordnung ging. In der Folge verpasste es die TSG, den Sack zu zumachen. Die beste Chance zum 3:0 vergab dabei Stefan Leiteritz. Sein Schuss landete nur am Lattenkreuz. Die Hausherren kamen in der ersten Halbzeit lediglich einmal gefährlich vor das Tor der Gäste doch da klingelte es gleich im Kasten von Thomas Böld. Nach einer Flanke von Emin Ismaili war Bastian Blabl per Kopf zur Stelle (45.).

Nach der Pause drückten die Hausherren auf den Ausgleich ein wirkliches Mittel gegen die kompakte TSG-Defensive fanden sie aber nicht. Die beste Chance vergab dabei noch Bernd Geiss. Sein Schuss verpasste das TSG-Gehäuse knapp (81.). Auf der Gegenseite blieben die Mittelschwaben immer gefährlich. Doch Matthias Gschrey (84.) und Max Lauer (89.) verpassten die vorzeitige Entscheidung. So blieb es beim letztlich völlig verdienten 2:1-Erfolg für die TSG.


Quelle: Mittelschwäbische Nachrichten

ImpressumMitgliedsantragStellenangeboteVereinssatzung