30.10.2010 BCF Wolfratshausen- TSG Thannhausen 1:3

BCF: Demmel, Linder, Taffertshifer, Jell (68. T.Pföderl), Rauch, Amanquah, Kasperek, Miedl, Pratz (64. Gebhart), Fischer, Lenz (62. Klinkmüller)

TSG: Böld, Hänsle, Selig, Balogh, Lauer (66. Akyel), Leiteritz (84. Sassmann), Micheler, Winzig, Miroci, Sandner (81. Asik), Cantürk

Tore: 0:1 (63.) Cantürk (FE.), 0:2 (67.) Akyel, 0:3 (73.) Miedl (ET), 1:3 (75.) Fischer.

Rote Karte: Demmel (62., BCF, Notbremse).

Schiedsrichter: Bernd Pfannenstein (ASC Simbach)

Zuschauer: 120


Zwei Monate lang musste die TSG Thannhausen das Gefühl eines Sieges entbehren. Der letzte Punktspielerfolg datiert vom 28. August, damals wurde der FC Gundelfingen mit 3:1 geschlagen. Mit dem gleichen Ergebnis beendete die TSG auch ihre Durststrecke. Sie obsiegte beim kriselnden BCF Wolfratshausen und näherte sich dadurch eine Woche vor dem wichtigen Kellerduell beim FC Gerolfing an die Nichtabstiegsplätze an.

Es war ein typisches Spiel zweier Mannschaften, denen in jüngster Vergangenheit wenig ausgegangen ist. Die Sicherung der eigenen Zone hatte oberste Priorität. Kreativität und Finesse waren indes zwei stark nachrangige Faktoren. Torchancen gab es im ersten Abschnitt je eine auf beiden Seiten. BCF-Stürmer Marley Amanquah setzte den Ball nach knapp links am Kasten von Thomas Böld vorbei. Bei Stefan Winzig hätte sich derweil ein tatkräftiger Abschluss eher angeboten als die verpuffende Kopfballablage ins Zentrum.

Sämtliche Aktionen mit Tragweite ereigneten sich nach dem Seitenwechsel. Eine scharfe Hereingabe von Xhelal Miroci fand in der Gefahrenzone keinen Adressaten. Der BCF brachte zwar auch nicht viel mehr zustande, die Farcheter hatten aber die ganz große Gelegenheit zum Führungstreffer. Franz Fischer torpedierte eine scharfe Musterflanke von Amanquah 20 Zentimeter über die Querlatte. TSG-Trainer Jochen Frankl sprach hinterher von einer "Schrecksekunde".
Die hatte kurz darauf Wolfratshausen zu überstehen, als Jakob Taffertshofers Kopfballrückgabe zu kurz geriet und Volkan Cantürk plötzlich frei vor BCF-Tormann Franz Demmel stand. Dessen Rettungsversuch beinhaltete Ball und Gegner, veranlasste Spielleiter Bernd Pfannenstein aber zu einer folgenschweren Entscheidung: Elfmeter und Platzverweis. Eine zu harte Entscheidung und wie viele andere Sichtweisen des Unparteiischen schlicht falsch. Frankl nahm diese Bewertung freilich dankend an, kommentierte aber, der Schiedsrichter "war für beide Seiten einfach schlecht".

Cantürks ließ sich von den atmosphärischen Turbulenzen nicht irritieren und ging aus dem Duell mit Ersatztorhüter Tino Klinkmüller eindeutig als Sieger hervor. Die Befürchtungen Frankls, bei seinem Team könnte die Nervosität wieder zurückkommen, verflüchtigten sich schnell. Denn Augenblicke nach seiner Einwechslung setzte Adnan Akyel den Ball aus spitzem Winkel per Chip über Klinkmüller zum 0:2 über die Linie. BCF-Trainer Andreas Brunner kumulierte die Ereignisse der letzten Wochen und befand, es liefe derzeit "alles schief, was schief laufen kann". Diese Einschätzung beinhaltete freilich auch das Eigentor von Michael Miedl zum 0:3. Torjäger Franz Fischer setzte nach einem Eckstoß per Kopf den Schlusspunkt.


Quelle: Mittelschwäbische Nachrichten

ImpressumMitgliedsantragStellenangeboteVereinssatzung