Bericht Toto-Pokal gegen Nördlingen

Thannhausen scheitert in der Zwischenrunde an Nördlingen

Aus der Traum bei der TSG Thannhausen von der Pokalverteidigung. Der schwäbische und bayerische Toto-Pokalsieger 2006 musste sich bereits bei seinem zweiten Auftritt in der neuen Wettbewerbsrunde verabschieden. Die Thannhauser, die es zuletzt bis in die DFB-Pokal-Hauptrunde (0:3-Niederlage gegen Bundesligist Borussia Dortmund) geschafft hatten, verloren am Dienstag in der Zwischenrunde des Spielkreises Donau verdient mit 1:3 beim Ligakonkurrenten TSV Nördlingen.

Die Nördlinger wollten unbedingt die Schmach vom 3. Punktspieltag ausmerzen, wo sie den Thannhausern mit 0:7 unterlegen waren. Der TSV setzte seine Vorsätze auch in die Tat um und war 75 Minuten die spielbestimmende Mannschaft. Die 300 Zuschauer im Stadion sahen eine sehr diszipliniert spielende Heimmannschaft, die mit Benny Förster als Libero begann. Vor allem verdiente sich die Hintermannschaft ein Sonderlob, aus der Jürgen Thum und Gerd Aschenmeier mit einer starken Partie herausragten.

Bereits in der 7. Spielminute erzielte Daniel Schneider aus spitzem Winkel die 1:0-Führung. Thannhausen hatte zwar leichte Feldvorteile, aber Nördlingen machte die Räume eng und am Nördlinger 16-Meter-Raum war die Kreativabteilung der Gäste mit ihren Ideen am Ende.

Spätestens in der 36. Minute war klar, wer in Nördlingen die Hosen an hatte. Andy Schröter hämmerte aus 25 Metern die Kugel ins Thannhausener Tor, so dass Torwart Steidle keine Reaktion zeigte. Nördlingen bestimmte weiter das Spiel und hätte noch vor der Pause nachlegen können.

Nach der Halbzeit spielte Andy Schröter nach dem Motto je oller desto toller. Jeweils äußerst knapp scheiterte er in der 47., 48. und 53. Spielminute nach feiner Einzelleistung.
Die ersten Lebenszeichen setzte die TSG Thannhausen in der 53. Minute, als Franz Stroh am fehlerfreien Torwart Tobias Strass scheiterte.
Eine Augenweide war der dritte Nördlinger Treffer. David Schittenhelm schnappte sich den Ball an der Mittellinie, spurtete an drei Thannhausener Gegenspielern vorbei und schoss die Kugel unhaltbar zum 3:0 ein.

Trainer Oliver Schmid versuchte nochmals alles und wechselte Tobias Schieferle und Berisha Arton für Tobias Stegherr und Franz Stroh ein. Selbst Vorstand Alexander Graf von Schönborn hielt es nicht mehr auf der Tribüne. Er signalisierte noch während des Spiels Trainer Oliver Schmidt, dass er mit der Leistung seines Teams nicht zufrieden war.
Als in der 69. Spielminute Thannhausen einen Freistoß zugesprochen bekam, sahen die Zuschauer einen weiteren Treffer Marke Tor des Monats. Bayram Sadrijaj zirkelte die Kugel aus 25 Metern - unhaltbar für Torwart Tobias Strass - ins rechte obere Dreieck.
In der Schlussphase kam Nördlingen nochmals unnötig unter Druck, da die vorhandenen Konterchancen nicht sauber zu Ende gespielt wurden und somit immer wieder Thannhausen in Ballbesitz kam. So hätte Thannhausen in der 75. Spielminute durch Tobias Schieferle und in der 81. Minute durch Marc Hämmerle verkürzen können. Nochmals eine Großchance durch Stefan Selig (89. Minute): doch Torwart Tobias Strass rettete.

ImpressumMitgliedsantragStellenangeboteVereinssatzung